Kinder haben Rechte

Auch Kinder haben Rechte – und zwar ganz schön viele. Festgehalten sind diese Rechte in der Kinderrechtskonvention. Eine Konvention ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten. Diese Konvention wurde von den Vereinten Nationen erstellt, dort sind fast alle Länder der Erde vertreten. 1979 trafen sich die Vereinten Nationen zum ersten Mal, um gemeinsam die Rechte von Kindern zu beschließen.

Die Vertreter trafen sich einmal im Jahr, deshalb wurde die Kinderrechtskonvention erst 10 Jahre später, also 1989, fertig gestellt. In Deutschland wurde sie aber erst 1992 anerkannt. Inzwischen gilt die Kinderrechtskonvention in 191 Ländern der Welt, also in fast allen bis auf Somalia (Ein Land in Afrika) und den USA. In Somalia herrschte lange Krieg, also konnte sich niemand mit der Kinderrechtskonversion beschäftigen. Die Politiker in den USA fanden, das die Kinder zu viele Recht hatten, während die Eltern zu wenige hatten. Also stimmten sie nicht zu. Doch auch so gilt die Kinderrechtskonvention für 2 Milliarden Kinder dieser Welt.

Alle Rechte der Kinder können wir natürlich nicht aufzählen, aber die so genannten „Grundrechte“ könnt ihr hier nachlesen. Davon gibt es insgesamt 10 und es sind die wichtigsten Rechte der Kinder.

Gleichheit

Das Recht auf Gleichheit bedeutet, dass alle Kinder gleich behandelt werden sollen, egal ob Junge oder Mädchen, egal welche Hautfarbe sie haben, welche Sprache sie sprechen oder welche Religion sie haben.

Gesundheit

Das Recht auf Gesundheit bedeutet, dass alle Kinder ärztlich behandelt werden müssen, wenn sie krank sind oder ein Verletzung haben. Egal ob sie Arm oder Reich sind.

Bildung

Das Recht auf Bildung bedeutet, dass alle Kinder die Chance bekommen sollen, in die Schule zu gehen. Sie sollen Rechnen, Lesen und Schreiben lernen, um später mal eine Arbeit zu finden.

Beteiligung

Das Recht auf Beteiligung bedeutet, dass Kinder sich einmischen dürfen, wenn es um Entscheidungen geht, die auch sie betreffen, zum Beispiel vor Gericht. Und die Erwachsenen sollen die Meinung der Kinder gefälligst ernst nehmen.

Spiel und Freizeit

Das Recht auf Spiel und Freizeit bedeutet, dass alle Kinder Freizeit haben, in der sie spielen dürfen und nicht arbeiten müssen.

Gewaltfreie Erziehung

Das Recht auf Gewaltfreie Erziehung bedeutet, dass Eltern ihre Kinder auf keinen Fall schlagen oder misshandeln dürfen.

Schutz vor Krieg

Das Recht auf Schutz vor Krieg bedeutet, dass Kinder unter 15 Jahren nicht in den Krieg ziehen dürfen. (das steht in Artikel 38)

Religionsfreiheit

Das Recht auf Religionsfreiheit bedeutet, einerseits dass die Kinder selber bestimmen dürfen, welche Religion sie haben wollen. Andererseits steht aber darin, dass die Eltern der Kinder die Religion bestimmen können. Besonders dann, wenn die Kinder noch klein sind.

Kinderrechte in Deutschland

Damit die Kinderrechte wirklich in einem Staat gelten, müssen die Politiker dieses Landes zustimmen. In Deutschland wurde die Kinderrechtskonvention am 5. April 1992 von der Bundesregierung angenommen. In der BRD gilt sie nur für deutsche Kinder. Ausländische Kinder haben keine Kinderrechte in Deutschland. Es ist sehr wichtig diese Rechte zu schützten. In Deutschland ist es normal, dass Kinder ihre eigene Meinung haben dürfen, aber in ärmeren Ländern dieser Erde gibt es Kinderarbeit und Hunger, in einigen Staaten müssen Kinder als Soldaten kämpfen. In diesen Ländern gibt es kaum Schulen und wenn dann sind die Schulgebühren viel zu hoch, so dass sich die Eltern es nicht leisten können. Deswegen ist es für viele Kinder und Jugendliche unmöglich zur Schule zu gehen. Für uns in Deutschland ist das unvorstellbar.
  © 2006 Stadt Augsburg / LOGI-FOX - Augsburger Kinderpost