Das ist meine "Überschrift"

Dies hier ist Blindtext. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah.

Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah.

Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah. Blindtext blah blah blah.


Logi-Fox Workshop "Kinderreporter, Sport und Fotografie"

Die Kinderreporter der Stadt Augsburg bei ihrem Interview mit dem Leichtathleten Aleksander Askovic vom TSV-Schwaben.


Sportfotogafie im Rosenaustadion

Das Logi-Fox Team mit den Leichtathleten Alexander Askovic und Florian Bauer
Logi-Fox in Action
Logi-Fox am Ball
Die FCA-Hymne lautet "...in der Rosenau sind wir daheim!"

Am Anfang unseres Workshops "Kinderreporter, Sport und Fotografie" haben wir uns Kinder und unseren Workshopleiter Thorsten Franzisi kennengelernt. Er hat uns etwas über Kameras erzählt und wie man mit ihnen umgeht.

Am zweiten Tag waren wir im Rosenaustadion. Es wurde nach dem Krieg im Jahr 1951 wiederaufgebaut. Dort spielte der FC Augsburg in der 2. Liga bis zum Jahr 2009 Fußball. Aktuell spielt die 2. Mannschaft des FCA darin.

Im Rosenaustadion haben wir Bilder von uns Kindern beim Weitsprung gemacht. Dabei fotografierten wir uns gegenseitig. Dann machten wir das Interview mit den beiden Sportlern Alexander Askovic und Florian Bauer. Anschließend zeigten uns die Beiden ihre Sportarten „Sprinten“ und „Hürdenlauf“ - wobei wir sie auch fotografierem durften.

Anschließend machten wir Bilder von uns beim Fußballspielen und Weitspringen. Mehr Bilder gibt es unter dem Menüpunkt "Fotogalerie"


"Tanzen, wenn niemand zusieht." - Das Interview mit den beiden Leichtathleten Aleksandar Askovic und Florian Bauer

Florian Bauer läuft an...
... und nimmt die Hürde.
Ein Startblock wird positioniert.
Aleksandar Askovic ist siegessicher...
... und sprintet Richtung Olympia.
Danke an unseren Medienpartner.

Wie viele Kilometer seid ihr in eurem Sportlerleben schon gelaufen?

Aleksandar: Etwa 100 Tausend Kilometer.

Florian: Etwa 155 Tausend Kilometer.

Wann habt Ihr begonnen, diese Sportart auszuüben?

Aleksandar: Mit 8 Jahren.

Florian: In der 3. Klasse.

Wie viel Zeit setzt Ihr für Eure Sportart ein?

Aleksandar: Jeden Tag etwa zwei bis zweieinhalb Stunden.

Florian: Etwa zweieinhalb Stunden.

Macht Ihr noch anderen Sport?

Aleksandar: Ich habe bis 2016 zehn Jahre Tennis im TC Schießgraben gespielt.

Florian: Ich bin nebenbei noch Rettungsschwimmer bei der Wasserwacht und trainiere Kinder zwischen acht und neun für Schwimmwettkämpfe.

Habt Ihr noch andere Hobbys außer Sport?

Aleksandar: Ich mache gerne Musik und tanze gerne, wenn mich niemand sieht (lacht). Musizieren tue ich mit dem Keyboard, der Gitarre und am liebsten mit der Geige.

Florian: Ich schwimme sehr gerne - etwa einmal in der Woche. Außerdem fahre ich gerne Rad.

Wie seid Ihr zu Eurer Sportart gekommen?

Aleksandar: Meine Eltern waren beide Leichtathleten. Mein Vater Stabhochspringer und meine Mutter Hürdenläuferin. Ich bin oft mit meinem Vater mitgelaufen.

Florian: Ich habe meine Mutter zur Anmeldung überredet. Seitdem betreibe ich diese Sportart.

Welche besondere Ernährung sollte man als Leichtathlet einhalten?

Aleksandar: In der Regel sollte man vor dem Wettkampf viele Kohlenhydrate zu sich nehmen. Ansonsten esse ich gerne, was mir so schmeckt.

Florian: Eine möglichst gesunde Ernährung ist wichtig.

Gibt es alternative Trainingsformen für die Abwechslung im Training?

Aleksandar: Es ist sehr wichtig, abwechslungsreich zu trainieren. Zum Beispiel radfahren oder schwimmen.

Florian: Stimmt, Abwechslung ist besonders wichtig. Vor allem auch, um den Kopf frei zu bekommen.

Was waren Eure größten Erfolge?

Aleksandar: Das war der 3. Platz bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften.

Florian: Ich bin Süddeutscher - und Bayerischer Meister geworden.

Hattet Ihr bisher größere Verletzungen?

Aleksandar: Ich hatte bereits an beiden Beinen Muskelfaserrisse. Dabei reißt ein Teil eines Muskels an.

Florian: Letzten Winter hatte ich einen Übermüdungsbruch durch zu hartes Training und viele Zerrungen.

Welche Ausrüstung ist nötig?

Aleksandar: Ein gutes Hemd, Shorts und Sprint-Spikes. Das sind Schuhe mit Nägeln an der Sohle. Sie sorgen für besseren Halt auf der Bahn und kosten etwa 100 Euro.

Florian: Auch ich benutze Spike-Schuhe. So rutsche ich bei Regen nicht auf der Bahn aus.

Warum betreibt Ihr diese Sportart?

Aleksandar: Es macht mir unheimlich viel Spaß.

Florian: Ich sehe den Sport auch als Hobby.

Was wollt Ihr mit dem Sport erreichen?

Aleksandar: Mein allergrößter Traum ist, bei den Olympischen Spielen mitzumachen. In Zukunft will ich weiter sprinten und weiter an die Zehn-Sekunden für 100 Meter kommen. Vielleicht trainiere ich bald andere Menschen für andere Sportarten.

Florian: Ich habe momentan kein wirkliches Ziel. Ich sehe, was die Zukunft bringt und hoffe für das Beste.

Das Interview wurde möglich gemacht durch die freundliche Unterstützung des Magazins "SPORT IN AUGSBURG" und ihres Herausgebers Thorsten Franzisi.


Logi-Fox Workshop "Popstars im Interview"

Dies ist LOGI-FOX, ein Projekt, in dem die Kinder Reporter sind. Das Ganze spielt während den Ferien. Das sind praktisch zwei Workshops. Im ersten Workshop interviewten wir die Popband „Ein Quantum Horst“.

Am ersten Tag des Workshops beteitete die Gruppe Fragen für das Interview vor, dabei bekamen die Kinderreporter Unterstützung von Florian Kapfer (Journalist bei der Neuen Szene Augsburg). Am zweiten Workshop-Tag war es so weit, und die Logi-Fox-Kinder trafen die Augsburger Popstars der Band „Ein Quantum Horst“.

Zunächst waren die Kinder überrascht, dass die Musiker so einen coolen Proberaum haben, sogar mit einer Kegelbahn – voll die Chillbude! Die "Horstis" spielten zu Beginn den Kindern ein Lied vor. Danach durften die Kids die Band interviewen. Das Interview könnt ihr unten lesen.


"Unsere Vorbilder sind Affen" - Das Interview mit "Ein Quantum Horst"

Ein Horsti gibt Alles
Eine Gitarre von Nahem
Der Bandraum befindet sich bei einer Kegelbahn
Danke an unseren Medienpartner

Seit wann spielt ihr Musik?
Seit 10 Jahren spielen wir zusammen Musik.

Welche Instrumente spielt ihr?

Schlagzeug, Trompete, Gitarre, Klavier, Bass, Posaune, Cajón.

Wie lange spielt ihr schon eure Instrumente oder mit wie vielen Jahren habt ihr angefangen?
Seit 13-14 Jahren: mit 8-9 Jahren haben wir angefangen.

Woher kommt ihr?
Aus Augsburg und aus Schwabmünchen.

Wie alt seid ihr?
Felix: 26, Thomas: 28, Georg:27, Daniele: 19, Robert:27.

Wie alt wart ihr, als ihr die Band gegründet habt?
16 oder 17.

Wer von euch hat die meisten Ideen?
Georg bei den Texten, Felix bei der Musik.

Wie seid ihr auf euren Namen gekommen?
Weil einer mit der Spraydose „real Horst“ geschrieben hat.

Wo und wie habt ihr euch kennen gelernt?
Durch die Big-Band an der Schule in Schwabmünchen.

Wie seid ihr dazu gekommen eine Band zu gründen?
Wir hatten Lust noch anderes zu spielen als der Lehrer uns ausgeteilt hat.

Wann war euer erster Aufritt?
2007 bei dem Sommerkonzert unserer Schule.

Ich habe gestern euer Video von „Lackschuh“ angeschaut, ich finde eure Musik klingt wie Indie oder Folk, wie seht ihr das?
Der Folk-Charakter kommt ein bisschen von der Cajón. Selber sagen wir beides: Folk und Indie. Wir sagen, dass wir Indie-Pop spielen.

Was war euer berühmtester Song?

Unser berühmtester Song hieß Augenblick (4000 views auf Youtube).

Was war euer tollster Auftritt?
Das Finale von „Band des Jahres“

Wie fühlt es sich auf der Bühne an?
Man ist aufgeregt, aber wenn man gut vorbereitet ist, dann genießt man es.

Wie und wo habt ihr eure Lieder entwickelt oder erschaffen?
Im Proberaum in der Gruppe oder Ideen entstehen auch, wenn man alleine ist, zum Beispiel beim Autofahren oder wenn man unter der Dusche steht.

Was macht ihr, wenn ihr euch über ein Lied nicht einigen könnt?
Felix: Weil wir uns schon so lange kennen, ist es leichter, sich zu entscheiden. Man darf es nicht persönlich nehmen, wenn man etwas Anderes will, als die anderen. Trotzdem ist es hilfreich, höflich miteinander umzugehen.

Wann war euer letzter Auftritt? Und zu welchem Anlass?

Letzte Woche auf dem Streetfood Fest.

Was ist eure Lieblingsband?

Led Zeppelin, Swiss, die Foo Fighters, die Gorillas und die Arctic Monkeys – ja, unsere Vorbilder sind Affen. (Anm. Die Übersetzung von "Monkeys" heißt "Affen")

Habt ihr Vorbilder an denen ihr euch orientiert?
Man kann sich an vielen Künstler eine Scheibe abschneiden. Aber musikalisch sagen wir nicht, wir wollen wie die und die Band sein.

Wovon handeln eure Lieder?
Vom verliebt sein, unglücklich verliebt sein, von politischen Themen und früher über Essen.

Seid ihr verliebt?
Georg: Ja, ich bin verliebt und habe eine Freundin.

Macht ihr noch was Anderes als Musik? und Was?
Wir gehen manchmal zusammen Bergsteigen oder schwimmen im Kuhsee.

Habt ihr andere Hobbys?
Roman: Ja, ich spiele ab und zu Fußball.

Das Interview wurde möglich gemacht durch die freundliche Unterstützung des Stadtmagazins "NEUE SZENE AUGSBURG" und ihrem Redaktionsleiter Florian Kapfer.


10 Jahre Logifox - der Film!

gemachter Film
  © 2006 Stadt Augsburg / LOGI-FOX - Augsburger Kinderpost